Das Heinz-Schneider-Eisstadion in Geretsried wurde 1973 erbaut und hat sich seitdem zu einem zentralen Treffpunkt für Eishockey-Enthusiasten und Freizeitsportler entwickelt. Benannt ist es nach Heinz Schneider, einem lokalen Eishockey-Pionier, der maßgeblich zur Förderung des Sports in der Region beitrug.

Heinz Schneider war eine prägende Figur im Eishockeysport in Geretsried und darüber hinaus. Als leidenschaftlicher Spieler und engagierter Förderer des Eishockeys hinterließ er einen bleibenden Eindruck in der Region. Schneider setzte sich unermüdlich für den Bau des Eisstadions in Geretsried ein, welches später zu seinen Ehren benannt wurde. Sein Engagement und seine Vision ermöglichten es, den Eishockeysport in der Gemeinde zu etablieren und zu fördern. Durch seine Initiativen und seinen unermüdlichen Einsatz wurde er zu einer inspirierenden Persönlichkeit für viele Nachwuchssportler und Eishockeybegeisterte, und sein Erbe lebt in den zahlreichen Aktivitäten und Erfolgen des ESC Geretsried weiter.

Ursprünglich als offene Eisfläche konzipiert, wurde das Stadion im Laufe der Jahre mehrfach modernisiert und überdacht, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden. Das Stadion ist die Heimat des ESC Geretsried und war Schauplatz zahlreicher denkwürdiger Spiele und Events. Es hat eine wichtige Rolle in der sportlichen und sozialen Entwicklung der Gemeinde gespielt und bleibt ein lebendiges Symbol für Gemeinschaft und sportlichen Ehrgeiz.